Home » Rezensionen » Schamland – Die Armut mitten unter uns

Titel: Schamland- Die Armut zwischen uns
Autor: Stefan Selke
Sachbuch, Econ Verlag, 279 Seiten
vorgestellt von: Ann-Bettina Schmitz

Der Soziologe Stefan Selke lehrt als Professor an der Hochschule Furtwangen. Sein Arbeitsschwerpunkt liegt dort im Bereich „ Gesellschaftlicher Wandel“. Er hat zahlreiche Bücher zu soziologischen Fragen veröffentlicht. „Schamland – die Armut mitten unter uns“ ist sein neuestes Werk. In ihm kritisiert er unseren modernen Sozialstaat, der immer mehr Leistungen abbaut und sich darauf verlässt, dass private Hilfsorganisationen seine Aufgaben übernehmen.

Wir leben in einem der reichsten Länder der Welt. Trotzdem muss hier jeder Siebte mit dem absoluten Existenzminimum auskommen. Seit 2006 beschäftigt sich der Soziologe Stefan Selke im Rahmen einer Feldforschung mit Suppenküchen, Tafeln und ähnlichen Angeboten. Dazu reiste er jahrelang durchs Land und besuchte diese Einrichtungen. Er kritisiert diese Art der modernen Armenspeisung. Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt auf dem Gespräch mit den Betroffenen. Er meint man müsste mehr mit den Hilfeempfängern reden, statt über sie. „Schamland“ richtet sich ausdrücklich auch an Nicht-Soziologen.

Das erste, was an diesem Buch auffällt, ist die Sprache. Es ist erfreulich allgemeinverständlich geschrieben, Soziologen-Deutsch ist auf das absolute Minimum reduziert. „Schamland“ besteht aus einer Mischung von Selkes Beobachtungen, Gesprächen mit Betroffenen, Fallschilderungen und den Thesen, die Selke daraus entwickelt.

Selkes Hauptthese ist, dass sich in Deutschland mittlerweile eine Armutsökonomie herausgebildet hat, in der die Helfer sich selber feiern und die Hilfsbedürftigen als Menschen zweiter Klasse behandelt werden. Dies wird dadurch ermöglicht, dass der Staat immer weniger Hilfen anbietet und viele daher von Angeboten wie Tafeln, Kleiderkammern und Suppenküchen abhängig werden. Diese Angebote lindern zwar die momentane Not, arbeiten aber nicht nachhaltig. Sinnvoller wäre nach Selkes Meinung Hilfe zur Selbsthilfe.

Er untermauert seine These mit beeindruckenden und beängstigenden Fallbeispielen, die zeigen, wie schnell aus einem normalen Bürger ein Hartz IV-Empfängern wird, der sich von ehrenamtlichen Mitarbeitern gängeln lassen muss. Ehemalige Selbständige, Witwen, ältere Arbeitnehmer, Kranke: sie alle hatten nie erwartet jemals hilfsbedürftig zu werden und stellen sich heute verschämt im Nachbarort bei den Tafeln an, damit sie niemand erkennt.

Beeindruckend sind auch die gesammelten Gespräche mit den Betroffenen, die zum größten Teil irgendwann aufgegeben haben und sich mit der Situation so gut es geht arrangieren. In diesem Buch bekommen diejenigen eine Stimme, die sich sonst eher schamhaft verstecken.

Insgesamt ein ebenso lesbares wie lesenswertes Buch. Es gibt Einblicke in Lebenswelten, die den meisten verschlossen sind, die aber ganz schnell zu den eigenen werden können.

Die Rezension eines weiteren, sehr interessanten Buches zu diesem Thema, geschrieben von einer Betroffenen, findest du hier.

©2013 Ann-Bettina Schmitz, ABS-TextandMore

About

Schon in frühester Jugend war ich eine notorische Leseratte und das ist auch so geblieben. Ein Bücherblog war da nur die logische Konsequenz :-) Ich habe es aber nicht beim Lesen belassen, sondern schreibe auch selber. Bisher sind einige Kurzgeschichten von mir erschienen. Da ich davon alleine aber nicht leben kann, schreibe ich auch Texte für Andere. Das Spektrum reicht von Content für Webseiten über Texte für Flyer bis zu Broschüren und Handbüchern. Außerdem arbeite ich als Lektorin und übersetze ich aus dem Englischen ins Deutsche. Wenn du also einen Text, ein Lektorat oder eine Übersetzung brauchst, nimm mit mir Kontakt auf: mail@abs-textandmore.com

One Reply to “Schamland – Die Armut mitten unter uns”

  1. Ann-Bettina sagt:

    Thank you very much for your comment. Yes, I think, this is an important topic. Not only in Germany. Hope you enjoy the other articles as well.

Comments are closed.

Google+ Plus

Du findest mich auch bei:

Kostenloser Newsletter

Nichts mehr verpassen - den kostenlosen Newsletter bestellen. Schicke eine leere Email mit dem Betreff "Newsletter bestellen" an mail@abs-textandmore.com Natürlich kannst du den Newsletter auch jederzeit wieder abbestellen.

Suche

Gefällt dir dieser Blog?

Dann freue ich mich über Links, Likes, Tweets & Co.
Auch Kommentare werden immer gerne genommen :-)

Links