Home » Archive by category "Rezensionen"

Rezension: „Aachener Todesreigen“ von Ingrid Davis

aachener-todesreigen160
Die Autorin: Die Aachenerin Ingrid Davis schreibt schon seit ihrem 10. Lebensjahr. Sie hat englische Literatur und Geschichte studiert. Hauptberuflich arbeitet sie als Marketingmanagerin. Sie lebt mit ihrem Partner in Aachen. Das Buch: „Aachener Todesreigen“ ist der erste Band der Krimi-Reihe um die Detektivin Britta Sander. Sie arbeitet in einer Aachener Detektei und muss sich normalerweise mit untreuen Ehepartnern, Ladendieben und Ähnlichem herumärgern. Bis sich eine ehemalige Mitschülerin an sie wendet, weil deren Schwester spurlos verschwunden ist. Die Schwester ist schnell gefunden, allerdings tot. Während Britta und die Familie noch rätseln, ob es sich um einen Selbstmord handelt, kommt eine weitere ehemalige Mitschülerin durch einen Reitunfall ums Leben.
Read More

Rezension: „Der Tod – so kalt“ von Luca D´Andrea

der-tod-so-kalt160
Der Autor: Luca D´Andrea wurde in Bozen, in Südtirol geboren. Dort lebt er auch heute noch. Er hat als Lehrer und Dokumentarfilmer gearbeitet, bevor er sich dem Schreiben widmete. Der 2016 erschienen Roman „Der Tod - so kalt“ war sein erster Thriller. Mittlerweile wurde dieser in mehrere Sprachen übersetzt. Der Autor hat inzwischen auch noch einen zweiten Thriller herausgebracht. Das Buch: Der amerikanische Dokumentarfilmer Jeremiah Salinger reist mit seiner Frau und der gemeinsamen Tochter nach Südtirol, in die Heimat der Frau. Das abgelegene Bergdorf, aus dem seine Frau stammt, wirkt nur auf den ersten Blick idyllisch. Die unbewältigte Vergangenheit lastet noch heute auf den Menschen des Dorfes. Vor dreißig Jahren waren drei junge Wanderer nach einer Tour nicht zurückgekommen. Man fand ihre Leichen in einer nahe gelegenen Schlucht. Die Ereignisse wurden nie wirklich aufgeklärt. Obwohl ihn alle warnen und davon abhalten wollen, beginnt Salinger diese alte Geschichte zu recherchieren. Das wird ihm schnell zum Verhängnis.
Read More

Rezension: „Spargelmorde“ von Christine Neumeyer

spargelmorde160
Die Autorin: Christine Neumeyer lebt mit ihre Tochter und dem Ehemann in Wien. Dort arbeitet sie in der Universitätsverwaltung. Geboren und aufgewachsen ist die Autorin aber im Marchfeld, der Gegend, in der „Spargelmorde“ spielt. Neben einem weiteren Krimi hat die Autorin bisher zwei historische Romane veröffentlicht. Ein Interview mit Christine Neumeyer könnt ihr hier lesen. Das Buch: die Ermittlerin Elfriede Volkmann wird zu einer Leiche im Ort Spargelstein gerufen. Bei dem Toten handelt es sich um ihren ehemaligen Deutschlehrer. Kurze Zeit später wir in einem Spargelfeld in der Nähe des ersten Leichenfundes ein weiterer Toter gefunden. Die Ermittlerin muss gegen eine Wand aus Lügen und Scheinheiligkeit ankämpfen. Zusätzlich macht ihr ihr Vater, ein ehemaliger Polizist, das Leben schwer. Schließlich kommt es im Pfarrhaus zu einem dritten Mord.
Read More

Rezension: „Vögel füttern – aber richtig“ von Peter Berthold und Gabriele Mohr

voegel-fuettern
Die Autor*innen: Prof. Dr. rer. nat. Peter Berthold studierte Biologie, Geografie und Chemie in Tübingen. Er spezialisierte sich nach dem Studium auf Vogelzugforschung, Populationsdynamik, Jahresperiodik, Auerhuhnforschung, Genetik sowie Grundlagenforschung für Natur- und Umweltschutz. Bis 2004 war er Direktor der Vogelschutzwarte Radolfzell. Seit 1981 war er Professor für Biologie an der Universität Konstanz. Er ist in zahlreicher nationalen und internationalen Verbänden, Gesellschaften und Akademien im Bereich Naturschutz tätig, unter anderem im Stiftungsrat der Heinz Sielmann Stiftung. Für seine Arbeiten hat er zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Gabriele Mohr ist seit 1978 an der Vogelschutzwarte Radolfzell als Technische Assistentin tätig. Sie war in der Arbeitsgruppe von Peter Berthold zuständig für Aufzucht, Haltung und Zucht von mehr als 100 Vogelarten zuständig. Seit 20 Jahren beschäftigt sie sich mit der Fütterung frei lebender Vögel. Zusammen mit Peter Berthold betreut sie verschiedene Naturschutzprojekte und Großversuche in Bezug auf die Fütterung frei lebender Vögel.
Read More

Rezension: „Himmelfahrtskommando“ von Cathrin Moeller

Himmelfahrtskommando
Die Autorin: Cathrin Moeller gehört zu den wenigen Autor*innen, die nicht schon als Kind gerne geschrieben haben. Sie entdeckte den Spaß am Schreiben erst während ihres Berufs als Theaterpädagogin. Seitdem hat sie mehrere heitere und spannende Romane veröffentlicht. Ein Interview mit der Autorin könnt ihr hier lesen. „Himmelfahrtskommando“ ist ein weiterer „Mordsacker-Krimi. Diese Reihe begann mit dem Krimi „Mordsacker“. Das Buch: Die alte Cynthia Bernstein sitzt in dem beschaulichen Dorf Mordsacker tot am Wohnzimmertisch. Neben sich einen Abschiedsbrief. Daher gehen alle von einem Selbstmord aus. Nur Klara Himmel nicht. Sie sieht eine Reihe potenzieller Mörder*innen in ihrem Dorf. Da ihr Mann, der Dorfpolizist, sich nur für seinen kleinen Bauernhof interessiert, muss Klara selber ermitteln.
Read More

Rezension: „Schädelfall“ von Davidson Black

schaedelfall
Der Autor: Davidson Black scheint ein Pseudonym zu sein. So hieß ein bekannter kanadischer Paläoanthropologe, der von 1884 bis 1934 lebte. Das wäre somit eine sehr passende Wahl :-) Das Buch: Ein international anerkannter Anthropologe führt ein renommiertes Institut. Er steht kurz vor der Rente, als sich erweist, dass er weder Abitur noch einen Doktortitel hat. Auch seine Forschungserfolge stellen sich als dummdreiste Betrügereien heraus. Der Roman beruht auf einer wahren Begebenheit.
Read More

Rezension: „Wo ist Erkül Bwaroo?“ von Ruth M. Fuchs

wo-ist-erkuel-bwaroo
Die Autorin: Zum Studium der Verwaltungswissenschaften kam Ruth M. Fuchs seinerzeit nach München und blieb dann dort. Heute lebt sie mit Mann und zwei Katzen in der Nähe dieser Stadt. Auf Anregung des Eulenverlags veröffentlichte sie 2003 ihr erstes Sachbuch, dem schnell ein Fantasy-Roman folgte. Dann hatte sie die geniale Idee ihre beiden Lieblingsgenres „englische Krimis“ und „Fantasy“ zu kombinieren. Daraus entstand die Reihe um Erkül Bwaroo, den großen Elfendetektiv. „Wo ist Erkül Bwaroo“ ist das neueste Werk dieser Reihe. Ein Interview mit der Autorin könnt ihr hier lesen Das Buch: Hans und Greta, die beiden Kinder eines reichen Besenfabrikanten, werden entführt. Erkül Bwaroo soll diskret herausfinden, wer dahinter steckt. Aber nicht nur die beiden Kinder sind aus dem Haushalt des Fabrikanten verschwunden. Auch ein Stubenmädchen ist morgens plötzlich nicht mehr da. Was geht da vor? Und plötzlich ist auch Erkül Bwaroo nicht mehr da. Sein Freund Dr. Artur Heystings versucht mithilfe der Reporterin Maja das Rätsel zu lösen.
Read More

Rezension: „Königstöchter“ von Carla Berling

koenigstoechter
Die Autorin: Carla Berling wurde in Ostwestfalen geboren und lebt heute mit Mann und zwei Söhnen in Köln. Sie arbeitete als Lokalreporterin und Pressefotografin, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Ein Interview mit der Autorin könnt ihr hier lesen. Mit ihrer Krimireihe um die Lokalreporterin Ira Wittekind war sie erst als Selfpublisherin sehr erfolgreich. Heute veröffentlicht sie diese Krimis im Heyne-Verlag. Der erste Band dieser Krimireihe war „Mordskapelle“. „Königstöchter“ ist der neueste Band. Das Buch: Vor einem Altenheim in der Provinz kommt eine alte Dame auf grausame Art ums Leben. Ira Wittekind findet bald heraus, dass das Opfer mit drei alten Damen aus der Seniorenstiftung Morgenstern eng befreundet war. Als Ira Wittekind diese Frauen befragt, benehmen sie sich ausgesprochen merkwürdig. Während Ira noch in der Vergangenheit wühlt und eine lange zurückliegende Tragödie entdeckt, geschieht ein zweiter Mord. Schließlich kommt es auch noch zu einem dritten Mord.
Read More

Rezension: „Ede und Unku – Die wahre Geschichte“ von Janko Lauenberger und Juliane von Wedemeyer

ede-und-unku
Die Autor*innen: Janko Lauenberger ist Jazz-Musiker. Er spielte in den DDR-Kultbands „Sinti Swing Berlin“ und „Radio Django“. Juliane von Wedemeyer wurde in der DDR geboren und ist dort aufgewachsen. Daher gehörte das Buch „Ede und Unku“ zu ihrer Schullektüre. Sie arbeitet heute als Journalistin und Autorin. Das Buch: „Ede und Unku“, ein Buch über ein Sinti-Mädchen und einen Arbeiterjungen in den 30er-Jahren, war in der DDR Pflichtlektüre an den Schulen. Ede und Unku waren real existierende Kinder. Janko Lauenberger ist der Urgroßcousin Unkus. Zusammen mit der Journalistin erforschte er die Geschichte seiner Sinti-Familie zwischen den Jahren 1918 und 1945. Wie alle Roma und Sinti musste auch seine Familie in der Nazi-Zeit Schreckliches erleben. Außerdem schildert er in diesem Buch sein Leben als Sinto in der DDR und nach der Wende im wiedervereinten Deutschland.
Read More

Rezension: „Trümmerkind“ von Mechtild Borrmann

truemmerkind160
Die Autorin: Mechtild Borrmann stammt vom Niederrhein. Sie war Gastronomin sowie Tanz- und Theaterpädagogin. Heute lebt sie als freie Schriftstellerin in Bielefeld. Sie hat mehrere Krimis veröffentlicht, für die sie zum Teil renommierte Preise erhalten hat. Das Buch: Im bitterkalten Jahrhundertwinter 1946/47 kämpft Hanno Dietz mit seiner Familie ums Überleben. Steineklopfen, Altmetallsuchen, Schwarzhandel und was sich sonst noch findet - sie machen alles, um sich ein paar Lebensmittel zu verdienen. Auf einer seiner Suchtouren findet Hanno einen dreijährigen Jungen - alleine neben einer nackten Toten. Er nimmt den Jungen mit, von der Toten erzählt er niemand etwas. Der Junge wächst bei den Dietzens auf. Als Erwachsener kommt er durch Zufall einem Verbrechen auf die Spur, das mit seiner Familie verknüpft ist.
Read More

Google+ Plus

Du findest mich auch bei:

Kostenloser Newsletter

Nichts mehr verpassen - den kostenlosen Newsletter bestellen. Schicke eine leere Email mit dem Betreff "Newsletter bestellen" an mail@abs-textandmore.com Natürlich kannst du den Newsletter auch jederzeit wieder abbestellen.

Suche

Gefällt dir dieser Blog?

Dann freue ich mich über Links, Likes, Tweets & Co.
Auch Kommentare werden immer gerne genommen :-)